Permalink

off

Nordkorea im Schnelldurchlauf

Durch die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang.

Anzeige

Der oberste Führer Kim Jong-un wurde in den letzten Wochen vermißt. Allerdings nicht in dem Sinne, daß jemand traurig gewesen wäre, wenn der letzte stalinistische Diktator tatsächlich auf Nimmer Wiedersehen verschwunden wäre, sondern weil Südkorea und die Welt brennend daran interessiert sind, wer in Mordkorea das Sagen und damit den Finger ab Knopf für die (Atom)-Raketen hat. Solange Kim Jong-un das ist, weiß man zumindest, mit wem man es zu tun hat. Auch das ist eine Art von Sicherheit.

Diktatur

Die Menschen in Nordkorea würden Kim und seinen Clan, der als feudalistische Herrscherdynastie über das kleine Land in der Nachbarschaft von China beherrscht, lieber heute als morgen los werden.
Das Leben der einfachen Menschen ist alles andere als einfach. Außerhalb der Hauptstadt Pjöngjang geht es um die tägliche Sicherstellung der einfachsten Grundlagen des Lebens: Nahrung, Wohnung, Energie. Hunger steht nach schlechten Ernten immer wieder auf der Tagesordnung.

Um die Menschen trotzdem im Land zu halten, verfügt Kim Jong-un über einen effektiven Machtapparat, wie man ihn aus Zeiten der DDR kennt. Politische Verfolgung, Indoktrinierung, Bespitzelung, riesige Inhaftierungslager für tausende Menschen und ganze Familien, Todesstrafe, staatliche Willkür – das sind die Fakten, die die Menschen in Nordkorea tagtäglich ertragen müssen.

Bilder aus Pjöngjang

Der britische Fotograf Rob Whitworth hat im Auftrag einer nordkoreanischen Reiseagentur ein Video über Pjöngjang angefertigt.


Quelle: vimeo

Durch dieses Zeitraffer-Video sind seltene Einblicke in die sonst weitgehend abgeschottete Stadt möglich.

Die Bilder sprechen für sich. Die „heile Welt“ des nordkoreanischen Sozialismus, mit einer Vielzahl an uniformierten Menschen, leeren Straßen und einem Leben im Gleichschritt. Und man darf nie vergessen, das sind die Bilder aus der in allen Belangen privilegierten Hauptstadt. Auf dem Land sieht es viel schlechter aus.

Anzeige

Bestseller Nr. 1 bei Amazon
Amazon Echo (2. Gen.), Intelligenter Lautsprecher mit Alexa, Anthrazit Stoff*
  • Amazon Echo verbindet sich mit dem cloudbasierten Alexa Voice Service, um Musik abzuspielen, Anrufe zu tätigen, Wecker und Timer zu stellen, den Kalender, das Wetter, die Verkehrslage und Sportergebnisse abzurufen, Fragen zu stellen, To-do- und Einkaufslisten zu verwalten, kompatible Smart Home-Geräte zu bedienen und mehr. Einfach fragen.
  • Fragen Sie einfach nach einem Song, Künstler oder Genre von Amazon Music, Spotify, TuneIn und weiteren. Mit Multiroom Musik können Sie Musik auf Ihren Echo-Geräten in verschiedenen Räumen wiedergeben (verfügbar für Amazon Music, TuneIn und Spotify; Bluetooth wird nicht unterstützt). Zudem kann Echo Hörbücher, Radiosender, die Nachrichten und mehr abspielen.
  • Tätigen Sie Anrufe und senden Sie Nachrichten an alle mit einem Echo-Gerät oder der Alexa App. Oder verbinden Sie sich schnell allein mithilfe Ihrer Stimme mit anderen Echo-Geräten bei Ihnen zuhause.
  • Neue Lautsprecher mit Dolby-Technologie erfüllen den Raum mit einem 360° umfassenden Sound, präzisem Klang, tiefen Bässen sowie klaren hohen Tonlagen bei hoher Lautstärke.
  • Mit sieben Mikrofonen, Richtstrahltechnologie und Geräuschunterdrückung hört Echo Sie aus jeder Richtung - sogar wenn Musik läuft.

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 14.11.2018 um 21:24 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


Kommentare sind geschlossen.