Permalink

0

Neuer Medienstaatsvertrag: Was bedeutet das fürs Netz?

Der Rundfunkstaatsvertrag soll künftig auch für Internetangebote, wie Instagram und Google gelten.

Lange hat es gedauert, nun soll es tatsächlich Wirklichkeit werden. Der Medienstaatsvertrag soll nach dem Willen der Rundfunkkommission der Bundesländer auch für Onlineanbieter gelten. Sie sollen dann praktisch genauso wie Rundfunksender behandelt werden. Schon im Dezember könnte der neue Medienstaatsvertrag beschlossen werden.

Das hört sich nach ziemlich trockenem und sperrigem Beamtendeutsch an, doch die Auswirkungen auf die Online Welt könnten durchaus heftig sein, und das ganz real.

Neuer Medienstaatsvertrag

Während die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und privaten Sender von den Medienanstalten der Länder mit vielen Regelungen, Gesetzen und auch Einschränkungen gesteuert, manchmal auch gegängelt werden, sind die Angebote im Netz bislang außen vor geblieben. …weiterlesen

Permalink

off

Disney startet eigenen Streamingdienst Disney+.

Kampfpreise sollen möglichst viele Kunden anlocken.

So langsam wird es unübersichtlich im Bereich der Streamingdienste. Nun tritt auch noch Filmgigant Disney mit dem eignen Videostreamingdienst Disney+ an.

Disney+

Noch dauert es bisschen, bis der Streamingdienst Disney+ startet. Erst am 12 November dieses Jahres soll der Dienst die Arbeit aufnehmen. Und das auch nur in den USA. Viele andere Regionen der Welt, viel genauer hat sich Disney-Chef Robert Iger bisher nicht ausgelassen, sollen im Laufe der nächsten zwei Jahren folgen.

Dafür tritt Disney+ aber mit einem echten Kracher auf die Bühne. Nur rund 7 Dollar im Monat bzw. 70 Dollar im Jahr soll das werbefreie Angebot kosten. …weiterlesen

Permalink

off

Kevin – Allein zu Haus mit Google Assistant

Wäre Kevin im Jahr 2018 wirklich immer noch allein zu hause?

Weihnachten gibt es ein paar Filme, ohne die das Fest nicht wirklich rund wäre. Je nach Alter und Sozialisierung sind das beispielsweise „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel„*, „Disneys Eine Weihnachtsgeschichte“, „Der Polarexpress„* oder auch „Zurück in die Zukunft“ Teil 1 bis 3. Mal abgesehen von den zahlreichen Action-Filmchen, wie „Stirb langsam“ und andere Baller-Streifen, die so sicher wie das Amen in der Kirche am Heiligabend ab 22 Uhr im Fernsehen gezeigt werden und über die Bildschirme flimmern.

Kevin – Allein zu Haus

Zu der Reihe, der eher liebenswürdigen Filme zählt definitiv auch „Kevin – Allein zu Haus„*. …weiterlesen

Permalink

off

Der beste Weihnachtsspot 2018

Weihnachten ist nicht das Fest der Liebe, sondern auch der Werbung.

Alle Jahre wieder kommt das Christkind oder der Weihnachtsmann, ganz wie man möchte. Den Kindern ist es am Ende sowieso egal, wer  die Geschenke bringt.

Und jedes Jahr aufs Neue laufen auch die Werbeagenturen auf Hochtouren, wenn sich das Jahr zum Ende neigt. Dann übertreffen sich die Werber gegenseitig im Kampf um den den besten Weihnachtsspot im Fernsehen. Leider scheinen sie sich dabei so zu verausgaben, dass im Rest des Jahres meist nur im besten Falle langweiliger sonst auch nerviger Werbe-Einheitsbrei über den Bildschirm flimmert.

Sei’s drum. Zum Weihnachtsfest jedenfalls versuchen die Werber ihr Bestes zu geben, um möglichst viele Kunden in die Geschäfte ihres Auftragsgebers zu locken. …weiterlesen