Permalink

off

YouTube kündigt Bezahlmodell ein

YouTube will werbefreie Abos gegen Gebühr einführen.

Anzeige

MichaLeo German Schmuckmanufaktur

Die Videoplattform YouTube wird immer beliebter. Auch hier im Blog sind zahlreiche Videos, die bei YouTube online gestellt wurden, eingebettet. Die Jugendlichen von heute verbringen sehr viel Zeit auf YouTube und das Fernsehen als bisheriges Medium Nummer 1 verliert gerade bei dieser Generation immer mehr an Bedeutung.

Nur eines stört jedoch viele Nutzer an YouTube. Ebenso wie das Programm im Privatfernsehen finanzieren sich auch die Videos auf YouTube vornehmlich durch Werbung. Werbeeinblendungen direkt im Video oder vorgeschaltete Werbeclips nerven aber viele.
Deshalb will sich YouTube künftig ein wenig an den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten orientieren und ein Bezahlmodell einführen.

Abo-Modell

Für eine entsprechende Gebühr, die Höhe steht bislang noch nicht fest, können YouTube Nutzer künftig sämtliche Clips werbefrei ansehen.
Im Gegensatz zu den öffentlich-rechtlichen Sendern, wird dieses Abo aber auch kündbar sein. Die GEZ-Gebühr, die sich heutzutage Rundfunkbeitrag schimpft, ist dagegen zwangsweise und lebenslänglich fällig.

YouTube Logo

YouTube Logo

Zum Ende des Jahres hin will YouTube dieses Abo-Modell in Deutschland einführen. Seine Videopartner hat YouTube bereits schriftlich über die neue Möglichkeiten informiert. In dem Schreiben heißt es:

Wir möchten unseren Fans gegen eine monatliche Gebühr eine anzeigenfreie YouTube-Version anbieten. Durch die Einführung eines neuen Abodienstes werden wir eine neue Umsatzquelle schaffen, die deine zunehmenden Werbeeinnahmen ergänzen wird.

Nach Informationen von Branchen-Kennern sollen auch die Einnahmen aus dem Abo-Modell nach der bislang praktizierten Quote bei Werbeeinnahmen von 45 Prozent für YouTube und 55 Prozent für den Videopartner verteilt werden.

Ausblick

Man darf gespannt sein, in welcher Höhe sich die Preise für das neue werbefreie Abo bewegen werden und ob es verschiedene Varianten, etwa monatsweise Zahlung oder eine Jahres-Flatrate, geben wird.

Interessant wird es sicherlich auch, zu beobachten, wieviele YouTube-Nutzer bereit sein werden, für werbefreie Clips zu bezahlen. Bisher konnten sich alle im Netz getesteten Bezahlmodelle meist nicht über zu viele zahlende Kunden beschweren, eher im Gegenteil. Ob YouTube diesen Trend brechen kann, wird sich im kommenden Jahr zeigen.

Anzeige

Bestseller Nr. 1 bei Amazon
Amazon Echo (2. Gen.), Intelligenter Lautsprecher mit Alexa, Anthrazit Stoff*
  • Amazon Echo verbindet sich mit dem cloudbasierten Alexa Voice Service, um Musik abzuspielen, Anrufe zu tätigen, Wecker und Timer zu stellen, den Kalender, das Wetter, die Verkehrslage und Sportergebnisse abzurufen, Fragen zu stellen, To-do- und Einkaufslisten zu verwalten, kompatible Smart Home-Geräte zu bedienen und mehr. Einfach fragen.
  • Fragen Sie einfach nach einem Song, Künstler oder Genre von Amazon Music, Spotify, TuneIn und weiteren. Mit Multiroom Musik können Sie Musik auf Ihren Echo-Geräten in verschiedenen Räumen wiedergeben (verfügbar für Amazon Music, TuneIn und Spotify; Bluetooth wird nicht unterstützt). Zudem kann Echo Hörbücher, Radiosender, die Nachrichten und mehr abspielen.
  • Tätigen Sie Anrufe und senden Sie Nachrichten an alle mit einem Echo-Gerät oder der Alexa App. Oder verbinden Sie sich schnell allein mithilfe Ihrer Stimme mit anderen Echo-Geräten bei Ihnen zuhause.
  • Neue Lautsprecher mit Dolby-Technologie erfüllen den Raum mit einem 360° umfassenden Sound, präzisem Klang, tiefen Bässen sowie klaren hohen Tonlagen bei hoher Lautstärke.
  • Mit sieben Mikrofonen, Richtstrahltechnologie und Geräuschunterdrückung hört Echo Sie aus jeder Richtung - sogar wenn Musik läuft.

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 26.09.2018 / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


Kommentare sind geschlossen.