Permalink

off

Vereinigungslüge: Enteignungen in der DDR

Warum hat Helmut Kohl die Deutschen belogen?

Anzeige

25 Jahre ist nun her, daß Deutschland wiedervereinigt wurde. Besser gesagt, daß die DDR von der BRD einverleibt wurde. Doch manche Sachen aus dieser Zeit sind bis heute nicht geklärt.

Die Zeit der Wiedervereinigung 1989/1990 war eine recht chaotische auf dem Gebiet der heutigen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. Vor allem Glücksritter, gescheiterte Existenzen und Beamte der 2. Garnitur versuchten den „Ossis“ den Westen und seinen Kapitalismus zu erklären, dachten dabei jedoch zuallererst an den eigenen wirtschaftlichen Vorteil. Unter diesen Auswüchsen und Fehlentwicklungen leidet der Osten an vielen Stellen noch heute.

Aber auch von ganz oben kam Unheil über die „fünf neuen Länder“ (die sind weder neu noch sind es nur fünf). Bundeskanzler Helmut Kohl höchstpersönlich erklärte die Enteignungen, die in der sowjetisch besetzten Zone und späteren DDR unter den Besitzern von Grund und Boden und Industrieanlagen planmäßig und mit aller Härte durchgeführt wurden, für unumkehrbar. Die Enteignungen der Bodenreform müssen weiterhin bestand haben, die Sowjetunion würde dies zur Bedingung für die Wiedervereinigung machen. Das war gelogen!

In einem Beitrag des ARD Magazins „Report“ aus dem Jahr 2008(!) erklärt Konstanze Paffrath, warum die Äußerung von Kohl eine Wiedervereinigungslüge ist.


Quelle: YouTube

Helmut Kohl und die von ihm geführte Koalition aus CDU, CSU und FDP log ganz bewußt, um die Kosten für die Einheit niedrig zu halten und ohne Steuererhöhung auszukommen. Damit handelten CDU, CSU und FDP ganz klar und ganz bewußt gegen das Grundgesetz. Rechtlich belangt wurde dafür bis heute niemand.

Später erfand diese Regierung den Solidaritätszuschlag, um eine eigentlich notwendige Mehrwertsteuererhöhung abzuwenden und so die nächste Wahl zu gewinnen. Diesen Soli zahlen – nach kurzer Unterbrechung in 1993 und 1994 – noch heute alle Lohnempfänger in ganz Deutschland.

Eine gewisse Angela Merkel war zu dieser Zeit als Umweltministerin Mitglied im Kabinett Kohl und erfand gerade das Dosenpfand.

Anzeige

SaleBestseller Nr. 1 bei Amazon
Amazon Echo (2. Gen.), Intelligenter Lautsprecher mit Alexa, Anthrazit Stoff*
  • Amazon Echo verbindet sich mit dem cloudbasierten Alexa Voice Service, um Musik abzuspielen, Anrufe zu tätigen, Wecker und Timer zu stellen, den Kalender, das Wetter, die Verkehrslage und Sportergebnisse abzurufen, Fragen zu stellen, To-do- und Einkaufslisten zu verwalten, kompatible Smart Home-Geräte zu bedienen und mehr. Einfach fragen.
  • Fragen Sie einfach nach einem Song, Künstler oder Genre von Amazon Music, Spotify, TuneIn und weiteren. Mit Multiroom Musik können Sie Musik auf Ihren Echo-Geräten in verschiedenen Räumen wiedergeben (verfügbar für Amazon Music, TuneIn und Spotify; Bluetooth wird nicht unterstützt). Zudem kann Echo Hörbücher, Radiosender, die Nachrichten und mehr abspielen.
  • Tätigen Sie Anrufe und senden Sie Nachrichten an alle mit einem Echo-Gerät oder der Alexa App. Oder verbinden Sie sich schnell allein mithilfe Ihrer Stimme mit anderen Echo-Geräten bei Ihnen zuhause.
  • Neue Lautsprecher mit Dolby-Technologie erfüllen den Raum mit einem 360° umfassenden Sound, präzisem Klang, tiefen Bässen sowie klaren hohen Tonlagen bei hoher Lautstärke.
  • Mit sieben Mikrofonen, Richtstrahltechnologie und Geräuschunterdrückung hört Echo Sie aus jeder Richtung - sogar wenn Musik läuft.

[Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten / Letzte Aktualisierung am 14.12.2018 um 18:23 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]


Kommentare sind geschlossen.