Das Nebenkostenprivileg für Kabelgebühren wird abgeschafft – das musst du dazu wissen.

Die Abschaffung des Nebenkostenprivilegs für Kabelgebühren ist eine bedeutende Entwicklung im deutschen Rechtssystem, die weitreichende Auswirkungen auf Mieter, Vermieter und Telekommunikationsunternehmen hat. Das Nebenkostenprivileg ermöglichte es Vermietern bisher, die Kosten für Kabelgebühren als Teil der Nebenkosten auf die Mieter umzulegen. Diese Praxis wurde jedoch in jüngster Zeit kritisiert und in Frage gestellt, was schließlich zu ihrer Abschaffung führte.

Anzeige

Spätestens ab 01. Juli 2024 kann jeder Mieter die Art des Fernsehempfangs frei wählen, auch wenn ein Kabel-TV-Anschluss* in der gemieteten Wohnung  oder dem Haus vorhanden ist. Man muss diesen Anschluss nicht nutzen. Das bedeutet eine große Veränderung für viele Mieter, auf die sie sich vorbereiten müssen. Was es dabei zu beachten gibt, erfährt man hier.

Nebenkostenprivileg für Kabelgebühren

Die Entscheidung zur Abschaffung des Nebenkostenprivilegs* wurde von verschiedenen Gründen getrieben. Einer der Hauptgründe war die fortschreitende Digitalisierung und die damit einhergehende Veränderung der Medienlandschaft. Mit dem Aufkommen von Streaming-Diensten und digitalen Plattformen haben viele Verbraucher begonnen, traditionelle Kabelanschlüsse zu meiden, was die Notwendigkeit für Vermieter, die Kosten für diese Dienste auf die Mieter umzulegen, verringert hat. Dies führte zu einem Ungleichgewicht und einer unfairen Belastung für Mieter, die möglicherweise Dienste bezahlen mussten, die sie nicht nutzten oder bevorzugten.

Darüber hinaus wurde argumentiert, dass das Nebenkostenprivileg nicht mehr zeitgemäß sei und den aktuellen technologischen Entwicklungen nicht gerecht werde. In einer Zeit, in der Verbraucher zunehmend individuelle Entscheidungen über ihre Medienkonsumgewohnheiten treffen können, war die Praxis, Kabelgebühren pauschal auf alle Mieter umzulegen, nicht mehr angemessen.

Veränderungen für alle

Die Abschaffung des Nebenkostenprivilegs für Kabelgebühren hat sowohl positive als auch negative Auswirkungen. Auf der einen Seite werden Mieter entlastet und haben mehr Kontrolle über ihre Ausgaben, da sie nicht mehr für Dienste zahlen müssen, die sie nicht nutzen. Auf der anderen Seite könnten Vermieter mit zusätzlichen Kosten konfrontiert sein, da sie nun die Kabelgebühren selbst tragen müssen und möglicherweise Schwierigkeiten haben, diese Kosten auf andere Weise auszugleichen.

Telekommunikationsunternehmen stehen ebenfalls vor Herausforderungen, da sie möglicherweise Einnahmeverluste verzeichnen, wenn Vermieter sich entscheiden, Kabeldienste nicht mehr als Teil der Miete anzubieten. Dies könnte zu einem verstärkten Wettbewerb und Innovationen in der Branche führen, da Unternehmen nach neuen Wegen suchen, um Kunden anzulocken und zu halten.

Insgesamt markiert die Abschaffung des Nebenkostenprivilegs für Kabelgebühren einen Schritt in Richtung Fairness und Transparenz im Mietrechtssystem. Es ist jedoch wichtig, die Auswirkungen auf alle beteiligten Parteien sorgfältig zu berücksichtigen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um mögliche Herausforderungen anzugehen und einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten.

TV-Antennen sind out | Bild: Hans, pixabay.com, Inhaltslizenz
TV-Antennen sind out | Bild: Hans, pixabay.com, Inhaltslizenz

Was sollten Mieter jetzt tun?

Spätestens am 01. Juli 2024 ist das Nebenkostenprivileg für Kabelgebühren Geschichte. Die Vermieter können ihren Mietern nicht mehr automatisch eine zusätzliche monatliche Gebühr zur Miete aufdrücken, um die Kosten für den Kabelanschluss zu decken. Die Mieter sind dann auch nicht mehr genötigt, einen vorhandenen Kabel-TV-Anschluss unbedingt zu nutzen. Sie haben nun völlige Freiheit darin, wie bzw. über welchen technischen Weg sie ihr TV-Programm empfangen wollen.

Das bedeutet zum einen, dass es für Mieter künftig günstiger wird, denn wer bereits eine Sat-Antenne nutzt oder über Smart-TV fernsieht, der ist künftig nicht mehr gezwungen, praktisch doppelt zu zahlen. Denn für den nicht genutzten Kabel-Anschluss muss man ab Juli nicht mehr zwangsweise zahlen.

Mieter, die den Kabel-TV Anschluss tatsächlich genutzt haben -auch weil sie dafür ja zahlen mussten – können dies auch künftig tun. Sie können aber auch überlegen, welche andere Möglichkeiten des TV-Empfangs es gibt. Neben dem Smart-TV über Internet gibt es auch die Option, für einmalige Kosten eine eigene Sat Anlage anzuschaffen und darüber die TV Sender zu empfangen. Die Installation einer kleinen und eher unauffälligen Sat Flachantenne* auf dem Balkon ist in der Regel kein Problem.

SaleBestseller Nr. 1 bei Amazon

[Letzte Aktualisierung am 19.05.2024 um 11:45 Uhr / * = werbender Link (Affiliate) / Bilder von der Amazon Product Advertising API]

Mieter, die weiterhin ihren Kabel-TV Anschluss nutzen möchten, müssen damit rechnen, dass dieser künftig etwas teurer wird, denn die Kabelnetzbetreiber werden versuchen, die Kosten auf die verbliebenen Nutzer zu verteilen. Preiserhöhungen von 2 bis 3 Euro/Monat werden von Experten vorhergesagt.

Welche Möglichkeiten gibt es nun für Mieter?

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, Fernsehprogramme zu empfangen, die über traditionelle Kabelanschlüsse hinausgehen. Hier ist eine kurze Übersicht über einige der gängigsten Methoden:

  1. Digitales Antennenfernsehen (DVB-T2): Über eine digitale Antenne können Nutzer terrestrische Fernsehkanäle empfangen. Mit dem Standard DVB-T2* können hochauflösende Programme kostenlos und ohne Abonnement empfangen werden, solange man über einen entsprechenden Empfangsgerät verfügt.
  2. Satellitenfernsehen: Über Satellitenschüsseln können Nutzer eine Vielzahl von Fernsehkanälen empfangen. Anbieter wie Astra bieten eine breite Palette von Programmen an, darunter viele in HD-Qualität. Für den Empfang ist jedoch eine spezielle Ausrüstung erforderlich, einschließlich einer Satellitenschüssel* und eines Receivers.
  3. Kabel-TV: Kabel-TV ist immer noch eine verbreitete Methode, um Fernsehprogramme zu empfangen. Über das Koaxialkabel werden Kanäle direkt in das Zuhause des Abonnenten übertragen. Allerdings wird diese Methode zunehmend durch andere Technologien wie IPTV und Streaming-Dienste herausgefordert.
  4. IPTV / Smart TV: IPTV (Internet Protocol Television) nutzt das Internetprotokoll, um Fernsehkanäle auf den Bildschirm des Nutzers zu übertragen. Dies kann über spezielle Set-Top-Boxen erfolgen, die mit dem Internet verbunden sind, oder über Smart-TV*, die direkt auf Online-Streaming-Plattformen zugreifen können. IPTV-Anbieter bieten oft eine breite Auswahl an Kanälen und On-Demand-Inhalten.
  5. Streaming-Dienste: Immer beliebter werden Streaming-Dienste, die es ermöglichen, Fernsehprogramme und Filme über das Internet zu streamen. Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, Hulu und viele andere bieten eine Vielzahl von Inhalten, die jederzeit und auf einer Vielzahl von Geräten abgerufen werden können.
  6. Mobile Apps und Online-Plattformen: Viele Fernsehsender bieten mittlerweile auch eigene Apps oder Online-Plattformen an, über die ihre Inhalte gestreamt werden können. Diese können kostenlos oder durch Abonnements verfügbar sein und bieten oft Live-Streams sowie On-Demand-Inhalte.

Wie sieht für eine Eigentumswohnung aus?

Etwas komplizierter wird es für Besitzer einer Eigentumswohnung, da diese immer von den Beschlüssen der Eigentümergemeinschaft abhängig sind. Die Eigentümergemeinschaft muss per Beschluss das bestehende Sonderkündigungsrecht zum 31. Juni 2024 nutzen und die laufenden Mehrnutzerverträge beenden. Wird dies versäumt oder kommt der Beschluss nicht zustande, laufen die Kabel-Anschluss-Verträge weiter. Das bedeutet auch, dass die Kosten für den Kabel-TV-Anschluss auch nach dem 01. Juli 2024 weiterhin über das sogenannte Hausgeld gezahlt werden müssen. Sollte die Eigentumswohnung vermietet sein, kann diese Kosten aber nicht mehr automatisch an die Mieter über die Nebenkosten weiterreichen, weil für diese ja das Nebenkostenprivileg für Kabelgebühren weggefallen ist.

Während sich Mieter einer Immobilie also über den Wegfall des Nebenkostenprivilegs freuen können, könnte das für Vermieter einer Eigentumswohnung also etwas anders aussehen.

Anzeige