Permalink

0

Sensation: Mann darf Hauptstadt Nordkoreas überfliegen.

Ein Fotograf aus Singapur überfliegt die nordkoreanische Hauptstadt Pjöngjang und macht spektakuläre Aufnahmen.

Das hat es so noch nicht gegeben. Ein privater Fotograf steigt in kleines Flugzeug und darf damit Luftaufnahmen der Hauptstadt Nordkoreas machen.

Bislang war Nordkorea eher dafür bekannt, die eigene Bevölkerung strikt vor allen Einflüssen aus dem Ausland abzuschotten. Ebenso ist es Ausländer untersagt, sich frei im Land zu bewegen, mit den Einheimischen unkontrolliert Kontakt aufzunehmen oder gar ungebremst Foto- und Filmaufnahmen zu machen. Und freier Zugang zum Internet ist gleich komplett undenkbar. Alles ist streng limitiert. Und auf Mißbrauch bzw. die Ignorierung dieser strengen Vorgaben stehen harte Strafen. …weiterlesen

Permalink

1

Tanzverbot oder die Schattenseiten der YouTube-Stars

Warum die Aufgabe der Privatsphäre mitunter ziemlich unangenehme Folgen hat, zeigt der Fall Tanzverbot.

Als YouTuber hat man heute nur eine Chance wahrgenommen zu werden, wenn man einen großen Teil seiner Privatsphäre aufgibt. Nur wenn man seine Zuschauer, die größtenteils auch Abonnenten oder neudeutsch Follower sind, die wiederum einen Großteil ihrer Freizeit mit dem Anschauen der YouTube-Videos verbringen, am eigenen Leben teilhaben läßt und nur wenn die Zuschauer das Gefühl bekommen, praktisch unmittelbar am Leben des YouTubers teilzunehmen oder zumindest ein intimen Einblick in dessen Leben erhalten, dann kann man diese Zuschauer an sich binden und die Schar der Follower stetig vergrößern. …weiterlesen

Permalink

off

Diktator Kim Jong Un wird in einem Video veralbert.

Der Nordkoreanische Führer findet’s nicht so lustig.

Die Bevölkerung Nordkorea hat kaum etwas zu lachen. Hunger, Mangelwirtschaft, Unterdrückung, Unfreiheit, politische Indoktrination – mit all diesen Auswirkungen des letzten stalinistischen Regimes auf dieser Welt haben die Menschen zu kämpfen. Man kann ihnen nur wünschen, daß die Herrscherclique der Kims so schnell wie möglich beseitigt wird.

Und der Diktator selbst, scheint wenig Sinn für Humor zu haben. Gegen ein von einem Chinesen erstelltes und derzeit im Netz kursierendes Video hat Pjöngjang doch tatsächlich ganz offiziell Beschwerde in Peking eingelegt. Das Video würde Kim Jong Un in unangemessenen Posen zeigen.


Quelle: YouTube

Unangemessene Posen – das geht nun wirklich nicht. …weiterlesen